Der Behandlungsprozess

Der Behandlungsprozess

Wenn es ein Anzeichen für den Bedarf einer Behandlung mit Eizellenspenden bei dem unfruchtbaren Paar gibt, bekommt das Paar einen Platz in unserem Eizellenspendeprogramm.

Wenn die Bedingungen des Spendeprogramms erfüllt wurden, ist es möglich die gespendeten Eizellen, Spermien oder Embryos zu verwenden.

Wir bieten eine Garantie für hohe Qualität und eine sichere Behandlung:

  • Beim Spendeprogramm bevorzugen wir die Spende von frischen Eizellen
  • Wir wählen den geeigneten Spender anhand der Anforderungen des Empfängers (Größe, Gewicht, Haar- und Augenfarbe, Ausbildung, etc.)
  • Jedem Empfänger geben wir eine Garantie für mindestens 6 reife Eizellen des gleichen Spenders
  • Wir bieten eine Garantie für mindestens 2 hochwertige Embryos. Die behandelten Paare können entscheiden, wie viele Embryos transferiert werden. Nicht genutzte Embryos können für künftigen Embryotransfer kryokonserviert werden.
  • Wenn die Spendereizellen es nicht schaffen durch die ICSI, IMSI oder PICSI (mit einem guten Spermiogramm) befruchtet zu werden, wird Ihre nachfolgende Behandlung gratis angeboten.

Der ganze Behandlungsprozess, inklusive ambulanter Operationen, wird in unserer Klinik durchgeführt. Kein Teil der Behandlung erfordert einen Krankenhausaufenthalt.

Behandlungszyklus

Bei der Bestimmung des Entwurfs eines geeigneten Behandlungszyklus mit Einsatz von Eizellenspenden ist es sehr wichtig, ob die Frau – Empfängerin – ihre Menstruation hat oder nicht.

Frauen in ihrer Periode werden vor Beginn des Zyklus GnRh-Depotinjektionen verabreicht, deren Ziel es ist, den hormonalen Zustand der Patientin zu neutralisieren, der die Behandlung negativ beeinflussen könnte. Die Injektion wirkt 3-4 Wochen. Nach dieser Periode wird das Verabreichen von Östrogen-Medikamenten eingeleitet und zwischen dem 12.-16. Tag wird eine Ultraschalluntersuchung der Endometriumhöhe durchgeführt. Wenn die Befunde günstig sind, ist die Patientin bereit für einen gespendeten Embryotransfer. In diesem Zustand, während der Östrogenverabreichung, ist die Patientin für 4-6 Wochen eingriffsbereit.

Frauen ohne Menstruationszyklus werden mit hormonellen Medikamenten behandelt, um das Endometrium vorzubereiten.

Falls frische Eizellen gespendet werden, beginnt mit dieser Phase die Vorbereitung des Endometriums durch das Synchronisieren der Menstruationszyklen der Empfängerin und der Spenderin. Nach der Reifung der Eizellen in den Eierstöcken der Spenderin, wird deren Entnahme vollzogen und die gesammelten Eizellen werden mit dem Sperma des Partners befruchtet (es ist möglich gefrorenes und frisches Sperma zu verwenden).

Am Tag, an dem der Spenderin Eizellen entnommen werden, beginnt die Empfängerin Hormone zu nehmen – Gestagene (Utrogestan, Crinone), die das Endometrium für die Embryoimplantation vorbereiten. Nach der Eizellenentnahme und –befruchtung, werden die gebildeten Embryos für 3-6 Tage kultiviert und anschließend in die Gebärmutterhöhle der Empfängerin transferiert. Nicht genutzte Embryos können kryokonserviert werden.

Nach dem Embryotransfer nimmt die Empfängerin weiterhin Hormone – Östrogene und Gestagene – für 10-15 Tage. Nach dieser Phase wird ein Schwangerschaftstest anhand einer Blutprobe (hCG) durchgeführt.

Vereinbaren Sie einen Termin für eine kostenlose Beratung