Untersuchungen bei der Frau

Untersuchungen bei der Frau

Vor Behandlungsbeginn muss die Frau eine gynäkologische Untersuchung durchlaufen, das Hormonprofil muss bewertet werden und es muss ein Test auf sexuall übertragbare Krankheiten, sowie ein Test der Schilddrüsenfunktion durchgeführt werden.

Die gynäkologische Untersuchung erfolgt durch den Arzt, der sich um die Behandlung der Patientin kümmert. Es ist eine gynäkologische Kontrolle mittels Spekula, Abtasten und Ultraschalluntersuchung.

Das Bestimmen des Profils der Sexualhormone ist sehr wichtig für eine korrekte Planung der Behandlung. Es erfolgt durch Blutproben, die am 2., 3. oder 4. Tag des Menstruationszyklus entnommen werden müssen. Hormone mit Relation zu den Eierstöcken werden untersucht (FSH, LH, AMH, Prolaktin,Testosteron, Estradiol).

Störungen der Schilddrüse können erheblich zur Unfruchtbarkeit beitragen. Daher testen wir ihre Funktionalität, als einen grundsätzlichen Untersuchungsvorgang. Die Untersuchung erfolgt durch eine Blutprobe, die zur Analyse der TSH-Werte, des freien Triiodthyronins (freies T3) und des freien Thyroxin (freies T4) dient. Falls wir einen Verdacht auf eine Schilddrüsenstörung haben, überprüfen wir das Vorliegen von Autoantikörpern gegen die Schilddrüse.

Die Blutproben werden ebenfalls auf sexuell übertragbare Krankheiten getestet.

Für eine korrekte Diagnose und anschließende Behandlugswahl ist es angemessen, eine hysteroskopische Untersuchung und HyCoSy (Hystero-Kontrast-Salpingographie) durchzuführen. Die exakteste Diagnose und anschließend geeignetste Behandlung kann nach der Hystero- und Laparoskopie gewählt werden.

In manchen Fällen ist es sehr angebracht eine genetische Untersuchung durchzuführen.

Das ist eine Chromosomenuntersuchung durch spezielle Techniken (Y-Chromosom-Test, Gen-Test auf Mukoviszidose). Anormale Befunde könnten ein Grund für die Unfruchtbarkeit sein, können zum Scheitern der Behandlung und oft zu wiederkehrenden Fehlgeburten führen.

Immunologische Untersuchungen zählen zu den anderen wichtigen Kontrollen der Fruchtbarkeit der Frauen. Sperma, Eizellen, Embryoantikörper und ebenfalls Antiphospholipid-Antikörper werden untersucht. In gewissen Fällen (bei habitueller Abortneigung, wiederholt erfolgloser Behandlung, etc.) wird die Zellenimmunität (NK-Zellen) überprüft.

In den Fällen, wenn es aus verschiedenen gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, die eigenen Eizellen zu benutzen, ist es möglich die Eizellenspenden von anonymen Spenderinnen zu verwenden.

Nach der Untersuchung wird die Patientin über die Ergebnisse informiert und geeignete Vorgehen zur Behandlung werden vorgeschlagen.

 

Vereinbaren Sie einen Termin für eine kostenlose Beratung